CD-Review - 3rd Alley

17. Februar 2009 – 20:40 von Jens

3rd Alley | www.martianchurch.comWährend hierzulande Schnee liegt soweit das Auge reicht, scheint aus dem CD-Player mitten im Februar die Sonne und das Zimmer wird mit warmen Klängen erfüllt. Schuld daran ist das Album „Shiny Shady People“, das aus Long Beach (Kalifornien) den Weg nach Europa gefunden hat. Mit 16 Songs und einer Mischung aus Reggae, Surf-Rock und Dub animiert 3rd Alley den Hörer zu einem gemütlichen winterlichen Barbecue.

3rd Alley | www.myspace.com/3rdalleyDie Scheibe beginnt rockig und lässt direkt den ersten Schnee schmilzen. Bei „Galileo“ und „Dirty Sponge“ bleibt kurz Zeit zu chillen. Dazwischen und danach geht es geradewegs in Richtung gepflegter Surf-Punk. Gute Laune ist vorprogrammiert und das Tanzbein hält nur für Sekunden still. 3rd Alley stehen für das, was Long Beach ausmacht und bereits von den 90er-Jahre-Punkern Sublime gelebt wurde: Sommer, Sonne, Surfen und der typisch kalifornische Sound.

Besondere Stärke entwickelt das Album bei Songs wie „Battlewounds“ oder „Lies That We Tell“, wenn verzerrte Gitarrenlinien gemeinsam mit dem eingängigen Gesang eine Einheit bilden.


Tracklist zu Shiny Shady People:
Shiny Shady People

01. Amsterdamned
02. Galileo
03. All My Friends Are Flaky
04. Stepchild
05. Dirty Sponge
06. Battlewounds
07. Disconnect
08. Lies That We Tell
09. Hibernation
10. Downtrodden
11. Evil Lurks
12. Weird Week
13. Let It Go
14. No GPS
15. Castaway
16. Come And Touch My Spurs


3rd Alley | www.myspace.com/3rdalley

3rd Alley – alias Zack Walter (Gesang/Gitarre), Andre Davis (Bass), Todd Elrond (Drums) und Todd Forman (Sax, Synth) – schaffen die Gratwanderung zwischen druckvollen Punkrock-Songs und harmonischen Reggae-Klängen.

Das Geheimnis liegt in der Ausgeglichenheit. Sowohl was die Songverteilung auf dem Album als auch die Arrangement innerhalb der Lieder anbelangt. Nur ein Song überschreitet die magische 3-Minuten-Songgrenze, was für einen kurzweiligen Hörgenuss sorgt.

Nach dem Debüt „After School Special“ (2006) machen 3rd Alley erneut eindrucksvoll auf sich aufmerksam. Und wer bei diesem Sound nicht längst den Grill eingeheizt hat, dem ist eh nicht mehr zu helfen.

Mit 5 bisher unveröffentlichten Songs erscheint „Shiny Shady People“ (VÖ 20.02.2009, Long Beach Records Europe) in Europa in einer speziellen Version. Anspieltipps sind „Battlewounds“, „Amsterdamned“ und „Stepchild“.


Reinhören bei 3rd Alley: myspace.com/3rdalley

Trackback URL: url kopieren


Ähnliche Artikel oder Bands:
  1. Ein Kommentar zu “CD-Review - 3rd Alley”

  2. 3rd Alley? Coole Sache, das.
    Gefällt mir. “Battlewounds” ist “Ohrwurm”…

    von Sven am Feb 17, 2009

Deine Meinung abgeben:

Folgende Frage, um auszuschliessen, dass du ein Spambot bist:

In welchem Element lebt der Fisch?