Sepal

1. März 2008 – 19:10 von Sven

Im November 1999 fanden sich Valentin Mrak (guitar and vocals) und Alen Muza (drums & percussions) und begannen mit Punk-Rock. Nachdem dann Damir Vuckovic (bass guitar) die ersehnte Bassline gab, stiess Marko Turkalj (guitar) noch hinzu und komplettierte damit zusammen mit Luka Turkalj (electronics) den heutigen, fetten Sound von Sepal. Und das ist auch gut so – denn wer wie ich z.B. auf neues Deftones-Material wartet, erfreut sich auch gerne an Sepal.

Sepal (Marko, AC, Mrak, Luka, Damir)Alternative-Electronic-Rock-Metal würde “die Schublade” Sepals sein. Passt scho’… Auf jeden Fall ist ihr Sound eine klare Ansage mit Ausdruck. Nette Sache auch, dass diese Band aus Kroatien ist und damit einen “real background” in ihren Songs trägt. Will sagen, die Szene dort in Hinblick auf “Metal & Co” floriert und wächst. Und jeder, der was für die härtere Gangart der musikalischen Kraft übrig hat, weiss das.

Auftritte beim Viva La Pola Festival oder auch beim Metal Challenge in Zagreb setzten die Anfänge für Sepals Gigs in ganz Kroatien. Nun kommen sie mit einer exellenten EP, welche man sich auf myspace.com/sepalband “auf die Ohren” geben lassen kann.

Sepal - selftitled (EP 2008)Tracklist von Sepal (EP):

01. Dysfunction
02. Points Of Revolution
03. Final Edge
04. Unbreakable Path
05. Suicidal God
06. 14 Days

Natürlich könnt ihr auch die Sepal-EP in digitaler Form für schlappe $4.99 auf ihrer myspace-page kaufen.

Sepal anhören: myspace.com/sepalband

Trackback URL: url kopieren


Ähnliche Artikel oder Bands:

Deine Meinung abgeben:

Folgende Frage, um auszuschliessen, dass du ein Spambot bist:

Ehemalige deutsche Hauptstadt?